Skip to main content

Blutdruckmessgeräte im Test plus Ratgeber und Infos.

Tarifvertrag volkswagen ig metall

Ferner wurde eine Einigung über die Verlängerung der seit 2019 geltenden Option zur Umwandlung zusätzlicher Vergütungen aus dem Tarifvertrag in sechs Tage bezahlten Urlaub erzielt. Künftig gilt die Option für Mitarbeiter, die sich um ein Kind unter 12 Jahren kümmern. Früher lag die Obergrenze bei 10 Jahren. Im Jahr 2020 haben sich bereits 9.400 Eltern für den zusatzurlaub entschieden. Die Konversionsoption für Eltern und Pflegende Angehörige wird ebenfalls erweitert. Die Umstellung wird nun in bis zu fünf statt in zwei Jahren möglich sein. „Alle Volkswagen-Werke in Europa haben autonome Tarifverhandlungen“, schrieb Silvia. „Viele haben umfangreiche Mitbestimmungsrechte, die im Gesetz verankert sind. Am nächsten Tag, ohne dass eine Einigung erzielt wurde, streiken Tausende VW-Beschäftigte im ganzen Land zwei Stunden lang. Im VW-Werk Kassel-Baunatal nahmen über 6.000 Beschäftigte teil und bejubelten IGM-Lokalratspräsident Oliver Dietzel, als er erklärte: Am 30. April 1997 kündigte Volkswagen die Schaffung von mehreren hundert Befristungen an. Nach einer Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und der Gewerkschaft IG Metall erhalten die neuen Zeitbediensteten, die zu den Bedingungen der aktuellen Betriebsvereinbarungen eingestellt werden, 10 % weniger als die Stammbeschäftigten. Mit dieser Vereinbarung wird ein zweistufiges Lohnsystem bei Volkswagen festgelegt.

Außerdem wurde eine zusätzliche jährliche Zahlung von 27,5 % des Monatsgehalts ab August 2019 eingeführt, die von speziellen Arbeitnehmergruppen in sechs Urlaubstage umgerechnet werden kann. Ab Juli 2019 wird monatlich 90 EUR an die betriebliche Altersversorgung geleistet; januar 2020, EUR98. Auch die Arbeitszeitregelungen der Projektarbeiten werden geändert. Der Tarifvertrag hat eine Laus 27 Monate. Volkswagen und die IG Metall haben die Verhandlungen für die Beschäftigten der Volkswagen AG erfolgreich abgeschlossen. Als Folge der Corona-Krise fanden die Gespräche unter außergewöhnlich schwierigen Bedingungen statt. Die Tarifparteien einigten sich darauf, die am 30. April 2020 gekündigten Tarifverträge weiter anzuwenden, ohne die Tischlöhne bis Ende Dezember 2020 zu erhöhen. Die Laufzeit beträgt acht Monate. Gleichzeitig wurde eine Unterstützung für die Mitarbeiter vereinbart, damit sie den Alltag in der Corona-Krise besser bewältigen können.

Die Weigerung von Volkswagen, in Chattanooga mit Local 42 zu verhandeln, wurde von der IG Metall bei Kundgebungen und Demonstrationen im ganzen Land unterstrichen. Als am 30. Januar in Hannover die dritte Gesprächsrunde mit VW begann, versammelten sich 5000 Gewerkschaftsmitglieder, um ihr Verhandlungsteam zu unterstützen. Einige trugen ein Transparent mit der Aufschrift „VW-Arbeiter in Chattanooga brauchen einen Tarifvertrag!“ IG-Metall-Regionaldirektor Thorsten Gröger verwies in seiner Rede vor der Menge auf das Verhalten von Volkswagen: Er nennt ein Beispiel dafür, wie der Betriebsrat neben dem Gewerkschaftsvertrag gearbeitet hat: Der IG Metall-Landesvertrag von 1984 reduzierte die Arbeitswoche auf 35 Stunden, die im Laufe von elf Jahren erreicht werden soll. Wie die neue Auszeit eingerichtet werden kann, war Aufgabe des Betriebsrates in jedem Werk. Im Bochumer Werk wollten der Betriebsrat und die GM-Geschäftsführung 1995 acht Stunden am Tag weiterarbeiten, aber im Laufe des Jahres freie Tage nehmen. Aber die Oppositionellen im Betriebsrat organisierten eine Rang-und-Akten-Abstimmung, die zu einem Arbeitstag von 7,5 Stunden, 37,5 pro Woche, mit dem Rest der Reduzierung der freien Tage führte. Während der Gewerkschaftsfahrt hier vor fünf Jahren haben UAW und VW gemeinsam für die Idee eines Betriebsrats im Werk Chattanooga geweint. Seine Gründung wäre nach der Gewerkschaft der Arbeitnehmer Gegenstand von Tarifverhandlungen gewesen – und sie wäre nur legal, wenn sie mit einer vom Management unabhängigen Gewerkschaft gekoppelt wäre. Arne Meiswinkel, Generalbevollmächtigter der Volkswagen AG und Chefunterhändler des Unternehmens, sagt: „Die Coronavirus-Krise hat die Tarifvertragsparteien vor besondere Herausforderungen gestellt.



Ähnliche Beiträge