Skip to main content

Blutdruckmessgeräte im Test plus Ratgeber und Infos.

Blutdruckmessgerät – Test, Tipps und Ratgeber

30 Millionen Deutsche betroffen

Bluthochdruck ist eine tückische Krankheit – man merkt sie im alltäglichem Leben kaum. 30 Millionen Deutsche haben Bluthochdruck, aber nur ein Drittel weis hiervon. Dabei gibt es zahlreiche Menschen die diesen Wert regelmäßig kontrollieren sollten. Das gilt insbesondere für Diabetiker sowie für Menschen mit Herz- und Nierenproblemen.

Welches Blutdruckmessgerät? Blutdruckmessung am Oberarm oder Handgelenk?

Die zahlreichen am Markt befindlichen Blutdruckmessgeräte unterteilen sich in die zwei Gruppen mit Messung am Handgelenk bzw. am Oberarm. Beide Messorte haben ihren Vor- und Nachteile und können zumindest prinzipiell ein gleich gutes Ergebnis liefern.

Mit einem gutem Blutdruckmessgerät ist dies auch keine so entscheidende Fragestellung. In unserem Beitrag „Blutdruckmessung: Handgelenk oder Oberarm“ gehen wir auf die Vor- und Nachteile für beide Messtypen ein. Entscheidend ist hingegen, dass die Blutdruckmessung richtig durchgeführt wird.

Oberarm-Blutdruckmessgeräte im Test

In der Regel ist ein Blutdruckmessgerät für den Oberarm etwas teurer als die Geräte für die Messung am Handgelenk. Dafür wird ihnen eine höhere Genauigkeit „nachgesagt“. Empfehlenswerte Bludruckmessgeräte für den Oberarm:

123
Sanitas SBM 21 Oberarm-Blutdruckmessgerät Preis-Leistungs-Sieger Moso Medicus Family Medisana MTP Oberarm-Blutdruckmessgerät
ModellSanitas SBM 21 Test Oberarm-BlutdruckmessgerätBoso Medicus Family Test Oberarm-BlutdruckmessgerätMedisana MTP Test Oberarm-Blutdruckmessgerät
Preis

30,79 €

59,90 €

29,99 €

Bewertung
Oberarmumfang22 - 36 cm22 - 42 cm22 - 32 cm
WHO-Indikator
Warnung bei Bluthochdruck
Warnung bei Herzrhythmusstörungen
Warnung bei Fehlbewegungen
Speicherfunktion
Speicherplätze4 x 302 x 302 x 99
Preis

30,79 €

59,90 €

29,99 €

TestAmazon TestAmazon TestAmazon

Handgelenk-Blutdruckmessgeräte im Test

Ein Blutdruckmessgerät zur Messung am Handgelenk ist besonders einfach zu handhaben. Außerdem sind diese Geräte besonders günstig. Empfehlenswerte Bludruckmessgeräte für das Handgelenk:

12
Panasonic EW-BW10 Blutdruckmessgerät für das Handgelenk Sanitas SBM 03 Handgelenk-Blutdruckmessgerät
ModellPanasonic EW-BW10 Test Handgelenk-BlutdruckmessgerätSanitas SBM 03 Test Handgelenk-Blutdruckmessgerät
Preis

38,48 €

14,99 €

Bewertung
WHO-Indikator
Warnung bei Bluthochdruck
Handgelenksumfang12,5 - 22 cm14 - 19,5 cm
Warnung bei Herzrhythmusstörungen
Warnung bei Fehlbewegungen
Speicherfunktion
Speicherplätze9060
Preis

38,48 €

14,99 €

TestAmazon TestAmazon

Klassisches Blutdruckmessgerät

Klassisches BlutdruckmessgerätDie klassischen Blutdruckmessgeräte – auch Sphygmomanometer genannt – nehmen ebenfalls die Messung am Oberarm mittels einer Manchette vor.

Bei den „klassischen mechanischen“ Blutdruckmessgeräten wird die Druckmanchette über einen Gummiball aufgepumpt. Wird die Luft abgelassen entstehen Verwirbelungsgeräusche. Mit Hilfe eines Stethoskops können nun die Blutdruckwerte ermittelt werden. Das Stethoskop ist hier aber heute durch neue Techniken bereits entbehrlich. Zusätzliche elektronische Messfühler haben den analogen Druckmesser ergänzt. Klassische Blutdruckmessgeräte sind im Hausgebrauch allerdings wenig üblich.

Blutdruckmessgerät Test richtig durchführen

Anhand welcher Kriterien sollte ein Blutdruckmessgerät getestet und beurteilt werden? Natürlich blickt man hier zuerst auf die Ausstattung. Diese ist allerdings bei allen Geräten sehr ähnlich und hier gibt es keine nennenswerte Unterscheidungsmerkmale für einen Vergleich. Bei der Bedienung zeigen sich hingegen dann erste Unterschiede. Ist diese einfach verständlich? Lässt sich das Display gut ablesen?

Menschen mit Bluthochdruck sollten zumindest einmal täglich ihren Blutdruck messen. Die Verarbeitungsqualität und Langlebigkeit spielen alsoo auch eine Rolle. Bei wenigen Geräten kann die Manschette ein Knackpunkt sein, aber große und entscheidende Probleme hat hier kein Gerät.

Bleibt noch die Messgenauigkeit. Dies ist dann letztlich natürlich auch das allesentscheidende Kriterium. Zugleich auch eines der schwierigsten im Test von Blutdruckmessgeräten. Schaut man sich die Meinungen von Käufern an, dann freuen sich viele über sehr gute Messergebnisse, während andere über scheinbare extreme Fehlmessungen berichten. Natürlich kann man hier immer in Frage stellen, ob nicht auch bei der Messdurchführung Fehler gemacht wurden. Ein Blutdruckmessgerät für den Hausbedarf ist sicherlich auch nicht mit dem Profigeräten von Ärzten zu vergleichen, aber wenn es im Ergebnis nicht ungefähr in dessen Nähe liegt, ist es im Grunde genommen natürlich nutzlos.

Hier sollte man sich für ein gutes und und zuverlässiges Gerät entscheiden und dann selber messen um einzuschätzen, ob das Ergebnis realistisch ist. Von Blutdruckmessungen des eigenen Arztes hat man idealerweise bereits eine Vorstellung zur Höhe des eigenen Blutdruckes. Manche Ärzte ermöglichen es auch, eine direkte Gegenmessung mit dem gekauftem Blutdruckmessgerät zu machen. Bei großen Abweichungen sollte man die eigene Messmethodik noch einmal überprüfen, aber ggf. ist es dann besser sich für ein anderes Blutdruckmessgerät zu entscheiden.